Wandelflug der Insekten

Wenn die ersten Blätter in die Tag- und Nachtgleiche fallen,
wenn Herbstfeuer in den Bäumen sitzt und Nebeltuch im 
Morgen, umgeben sich die filigranen Wesen aus Licht und 
Schatten mit dem Stoff, den der Sommer ihnen wob.

Ein letzter Sonnentanz, ein Gaukelflug, ein leises Taumeln,
dann wird es still, denn ein Frösteln liegt ihnen unter den 
Flügeln und mit zartem Geflüster, dem Wort -ich komme 
wieder- retten sie die Lichtessenz flugs durchschwirrter 
Tage hinüber in das immer gleiche Wissen, in dem so viele 
Wahrheiten möglich sind.

Und wir fragen uns nicht mehr: wo gehen sie alle hin, die 
Grasmücken, Zitronenfalter, blauen Libellen. Bilder von 
Wandlung, von Kommen und Gehen legen sich als sanfter 
Zauber über uns, als Traum, in den wir uns voll Freude kleiden.

Text & Bild: Maryse Bodé