Dialog in Wort und Bild - Pressebericht 1

Eva Roelli | Neue Luzerner Zeitung, 14.12.2004 
Für Menschen, die sich von Wort und Bild berühren lassen 

Gedichte von Maryse Bodé begegnen in dem Buch «Komm mir auf die Spur» den Bildern von Anne-Christine Kalbermatten.
Beide Künstlerinnen leben in der Innerschweiz: Die gebürtige Luxemburgerin Maryse Bodé ist seit bald dreissig Jahren in Nidwalden zu Hause, Anne-Christine Kalbermatten-Walch, die aus Vorarlbeg stammt, ist seit bald 20 Jahren in Vitznau ansässig. Beide Frauen, die eine schreibend, die andere als bildende Künstlerin aktiv, führen seit einigen Jahren einen ungewöhnlichen Dialog miteinander. Beide sind mit sensiblen Antennen ausgestattet. Sie reagieren gegenseitig auf ihre Werke, beantworten ein Gedicht mit einem Bild und ein Bild mit einem Gedicht.

 

Denken und sehen
Aus diesem Austausch ist unter dem Titel «Komm mir auf die Spur. Ein Dialog in Wort und Bild», ein Buch entstanden, das Denken und Sehen gleicherweise anregt. Bodés poetische Kurztexte, rhythmisch komponierte Fünf- und Zwölfzeiler, nehmen persönliche Befindlichkeiten, Wahrnehmungen in der Natur, die Suche nach dem Du, Angst- und Glücksmomente auf und gestalten sie im Wort. Anne-Christine Kalbermatten liess sich von diesen Texten zu lebendig strukturierten, mit Aquarellfarbe akzentuierten Bleistiftzeichnungen anregen.
Genauso sind es die Bilder, die die Dichterin inspirieren. Himmel und Erde, Wind und Wasser, Mensch, Tier, Pflanze, viel Licht, Bewegung und manchmal ein Engel sind die Motive in diesem schwingenden Dialog.
Das Buch passt gut in die besinnliche Adventszeit und ist ein geeignetes Geschenk für Menschen, die sich von Wort und Bild berühren lassen.