Frauensynode / Heimat eine Reise

HEIMAT- EINE REISE: für mich eine Tatsache 
lernte ich doch während meiner Maturareise in die Schweiz meine
Wahlheimat Luzern kennen. Eine Reisende zwischen vielen inspirie-
renden Heimaten bin ich geblieben. Von der Schweiz hatte ich zahl-
reiche innere Bilder angesammelt. Fernes Land der Träume.
Hoch oben am Pilatus machte ich dann eine Erfahrung die am rauen
Berg grosse Weite in mir entstehen liess: Ungestillte Sehnsucht
traf auf Essenz. So fand ich das Land, das mir bis heute Urgrund 
für das Umsetzen meiner innersten Visionen ist.

Der Urnersee als theatralische Landschaft - mit einer Bühne aus Fels und Wasser,
Wald und Himmel - ist Ausgangspunkt der Frauensynode 07. Hier verflechten sich
Realität und Nostalgie, kritische Erinnerung und politische Vereinnahmung zum 
spannenden Heimatstück.

Zusätzliche Texte aus der Lesung vom 22. September 07(ohne Abdruckgenehmigung) 

Etüden der Besänftigung
In einen Wolkenaufriss hinein schreiten/bis dort wo Licht von fern Heimat ist/behutsam
die stachelige Schattenzone/aus Aufruhr und Zorn aus den Herzkammern heben/ und 
mit voller Wucht gegen den blauschwarzen Berg werfen/ dass sich dort alles wandle/ 
was sich nicht im Schrei erlöst / Maryse Bodé

Heimatgarten feierlich
Stell die Flasche Wein auf den Tisch. Noch sind die Mittage warm voller Zitronenfalter
tieffliegender Libellen. Die Geranie reckt den Hals über unsere Teller. Der Star springt
durch den Ahorn als wär's sein Baum für immer. Stell die Flasche Wein auf den Tisch 
mit Sonne Vogelfedern und Muscheln. Der Gartenstuhl im Falllaub der Birke sieht feier-
lich aus. Wir hüllen uns ins Licht aller Jahreszeiten. Sitzen im Herbstgarten wie in 
einem hawaiianischen Boot das Klänge im Bugwasser hat und Lieder die aus dem 
Ruder fliessen. Maryse Bodé Alle anderen Texte der Lesung werden in

einer Literaturbroschüre 
publiziert.
Bestellungen unter www.frauensynode.ch