Poesietag- Musikalische Lesung

Lass die WASSER
über die Steine fallen
die Klangwasser
die Licht- und Lachwasser
und die Wasser
der Sehnsucht
Sie rauschen
mit den Wassern
des Vertrauens
im ewigen JETZT 
Maryse Bodé 


IM WORTNACHHALL KLANG
Musikalische Lesung: Poesietag in der Kraftzentrale Schönenberg a.Thur

Maryse Bodés Gedichte und Arthur Schneiters Klangsteine 
gingen an der musikalischen Lesung eine Symbiose ein

Mit Platzproblemen werden die Veranstalter einer lyrischen Lesung in der Regel nicht
konfrontiert. Am Sonntag in der Kraftzentrale Schönenberg schon: Die bereitgestellten 
Stühle reichten nicht einmal für die Hälfte der Gäste. Unter dem Titel «Landeinwärts-
schwimmen» präsentierten die Lyrikerin Maryse Bodé aus Nidwalden und der 
einheimische Bildhauer Arthur Schneiter am zweiten Poesietag ein sinnliches und 
besinnliches Textklangprojekt. Die sprichwörtliche Nadel hätte man auf den Boden fallen
hören, so still war es, wenn Maryse Bodé ihre meist kurzen Gedichte las. Im Hintergrund leises Knirschen von Steinen, dumpfes Anschlagen wie aus dem Innern eines Berges, dann wieder hell vibrierend, anschwellend, den Worten nachklingend die Klangsteine von Arthur Schneiter. Bilder wie in intensiven Träumen ziehen an einem vorüber, noch hallt eines nach, schon kommt das nächste. Wortschöpfungen wie «Gaukelflug» oder «Lichtross» sprudeln hervor, als wäre es eine Leichtigkeit, sie zu erfinden.

Ein Textbeispiel: 
Beim Ernten/Mond und Sonne gebündelt/und in die Tag- und Nachtgleiche gewoben/ Ein letztes Mal noch/gleiten wir Seite an Seite/über den Nebelsee/Dann wird es still/und wir fragen uns nicht/wohin treibt alles/und wohin treiben wir/Der Winter kann kommen. 
Aus “Komm mir auf die Spur“ db-verlag

Und bald hält man es mit den Worten der Dichterin: «Wir fragen uns nicht, wohin treibt alles und wohin treiben wir ...», lehnt sich zurück- sofern man einen Stuhl hat- 
und geniesst. HUGO BERGER