Bild & Wort im Dialog

Maryse Bodés Worte sind ins Bild gestiegen 

Im Bildungszentrum Adelheid Maria Wenzinger geben die beiden Künstlerinnen Anne-Christine Kalbermatten-Walch und Maryse Bodé einen ersten Einblick in ihren Dialog in Bild und Wort, der im kraftgeladenen Talkessel zwischen Rigi und Stanserhorn angesiedelt ist. 

Hier Gedanken von Julietta Fix - Poetryletter zur Alchemie von Wort & Bild: 
Poesie entsteht aus der Spannung, die zwischen Worten und Sätzen auftaucht, wenn diese sich begegnen wie elektrische Felder; sie überlagern sich, stoßen sich ab, verwehen ineinander, erzeugen Raum und Landschaft, Unwetter und klare Sicht. In Gedichten entstehen endemische Szenen und begegnen sich Bilder.

Als ich für den ersten Poetryletter Bild und Gedicht zusammenführte, damals noch nebeneinanderstellte, begannen sich die jeweiligen Sprachen zu erweitern, das Bild vibrierte unter der Anwesenheit des Textes und umgekehrt. Wenn man die eine Kunst mit der anderen zusammenbrachte, entstand eine lebendige Beziehung in einem potenzierten Raum. Es war um so spannender, je mehr sich die poetischen Handschriften voneinander unterschieden und doch in ihren Details und Farben einander anzogen, etwas wirklich elektrisches geschah.
Darum ging es im Poetryletter – nicht um die pure Illustration, sondern um die Begegnung zweier von einander verschiedener Hallräume, um jeden am anderen wachsen zu sehen. Klänge verstärken sich, Farben verändern ihre Temperatur, Worte ihr Aggregat.